Kadapa Swami

Paramahansa Satchidananda Yogeeshwar

(16.02.1865-08.01.1957)

  • geboren 16 Februar 1865, nahe Kanchipuram in Tamil Nadu / Südindien, mit Namen Kuppuswamy\mit 12 Jahren Beginn intensiven Bhakti – Yoga’s (Yoga der Hingabe)
  • 12 Jahre lang Manas Pooja (mentaler Gottesdienst), danach erscheint ein mystischer Yogi namens Nityananda, sein einziger Guru, der ihm 30 min. lang Yogapraktiken speziell Atemübungen (Pranayama) lehrt, ihm dann einen neuen Namen gibt: PARAMAHAMSA SATCHIDANANDA YOGEESHWAR und wieder entschwindet
  • nach 12 Jahren Übung Meisterschaft in dieser Yoga-Praxis, führt aber weiterhin das Leben eines Ehe- und erfolgreichen Geschäftsmannes
  • 1912 Tod der Ehefrau, Beginn des Lebens als Mönch in Madras und später in Cuddupah (Kadapa), wo er erste Bücher veröffentlicht
  • wird einer der bekanntesten Yogis und Heiligen Südindiens, mit großer Anhängerschaft in Burma, Singapur, Malaysia, Sri Lanka und Südafrika
  • 1938 Einweihung des Ashrams und Tempels in Bangalore, verbringt dort den Rest seines Lebens – abgesehen von Lehrreisen im In-und Ausland, seine Yogatechniken und Botschaft verbreitend, seine wachsende Anhängerzahl spirituell führend
  • praktiziert mehrmals monatelange Meditationen im Samadhi (überbewusster Zustand yogischer Ekstase); die längste davon: 366 Tage(!)
  • am 07. Januar 1957, mit 92 Jahren, versammelt er seine engsten Anhänger und verkündet ihnen seinen Eingang ins Maha-Samadhi (willentliche Aufgabe des Körpers im Zustand bewußter Einheit)
  • am 09.Januar 1957 wird der physische Tod festgestellt und sein Körper im Tempel beigesetzt
  • Paramahamsa Satchidananda Yogeeshwar schrieb mehrer Bücher in südindischen Sprachen, sein Hauptwerk (das u.a. Swami Sivananda’s spirituelles Leben entscheidend beeinflußte) ist: ”Jeeva Brahma Aikya Vedanta Rahasiyam” (”Geheimnisse des Vedanta, Identität von Jiva u. Brahman”) u.a. mit Pranayamatechniken und Erklärungen zur yogischen Kosmologie und Anatomie

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist KadapaSwamiGnanaMudraPic-866x1024.jpgKadapa Swami entwickelte spezielle Pranayamas (Atemübungen), deren Grundform ihm von seinem Guru gelehrt wurde, dem mystischen Yogi Nityananda, der ihm für ca. eine halbe Stunde erschienen war und dann wieder spurlos verschwand. Kadappa Swami erkannte daraufhin, dass ihm Gott in der Form dieses Yogi erschienen war.

Er demonstrierte die Kraft dieser Atemtechniken gelegentlich, indem er auf dem Wasser „sitzend“ 1,5-stündige Lehrreden hielt.

Kadappa Swami zog sich oft für mehrmonatige Meditationen in Höhlen zurück. Später ließ er dazu eine künstliche Höhle in seinem Ashram (Mutt) in Bangalore errichten.

Hier verbrachte er dann auch die längste Periode in ununterbrochener Meditation (= 366 Tage!).

Es folgen nun einige Pranayama-Übungen, die Kadapa Swami gelehrt hatte.
Sie sind sehr wirksam und erfordern deshalb eine besondere Sorgfalt in der Ausführung und – speziell im fortgeschrittenen Stadium – eine äußerst disziplinierte Lebensweise, entsprechend den traditionellen Vorschriften und Anweisungen des Yoga, wie z.B. den Yamas und Niyamas des Patanjali.

Besonders wichtig sind dabei:

  • rein vegetarische Ernährung
  • keine Drogen (u.a. auch kein Alkohol)
  • Brahmacharya (sexuelle Enthaltsamkeit, bzw. äußerste Einschränkung)

Diese Pranayamas führen stufenweise zu einer immer besseren Beherrschung des Atems und damit der universellen Lebensenergie Prana. Das System der feinstofflichen Kanäle (Nadis) wird mit fortschreitender Praxis völlig gereinigt und alle Körperfunktionen verändern und verbessern sich, der feinstoffliche Körper wird immer besser spür- und beherrschbar.

>>> Zu den Übungen >>>

>>> Zu den Texten >>>